English City Walk – Themen

Englisch lernen beim Bummeln durch Köln - English City Walks

Köln auf Englisch erforschen

People and Personality, Köln Innenstadt

Wie viele Menschen es auf der Welt gibt, weiß niemand so ganz genau. Geschätzt sind es über 7 Milliarden Erdbewohner. Uns interessiert bei dem English City Walk allerdings nur eine Handvoll ausgewählter Personen und Persönlichkeiten und zwar solche, die eine besondere Bedeutung für Colonia haben.
„It takes all kinds of people to make the world go round“, sagt man in der angelsächsischen Welt. „Jede Jeck is anders“, meinen die Kölner. Dieses Kölsche Sprichwort wollen wir in der Kölner Altstadt untersuchen. Da geht es um menschliche Größe und fiese Möpp, um historische Personen und quicklebendige Altertümchen, um Facts und Fiction.

Die Kölner Altstadt enthält viele Hinweise und Objekte, die spannende Geschichten über ihre  Bewohner erzählen. Vielleicht haben Sie sich schon einmal gefragt, warum sich das altehrwürdige Duftwasser „Farina gegenüber“ nennt? Oder kennen Sie den Frauenbrunnen? Und wer wird da geehrt? Erinnerungen an starke Frauen finden wir an vielen Stellen im Herzen der Domstadt – doch was wäre Köln ohne den Karneval?

Folgen Sie den Spuren ganz unterschiedlicher Persönlichkeiten, die zum Teil weit über die Grenzen Kölns hinaus berühmt sind. Wir sprechen über Historie und Histörchen beim English City Walk … und das Ganze natürlich komplett in Englisch.

Arts and Architecture, Köln Altstadt Nord
Die menschlichen Bedürfnissen und elementaren Gesetzen bestimmen die Bauweise von jedem einzelnen Gebäude im Häusermeer der Städte: Es muss stabil sein, vor dem Wetter schützen und Sicherheit geben. Oft sollen Häuser aber auch repräsentieren und ästhetischen Ansprüchen genügen. Hier treffen sich die Pole Kunst und Architektur – gebauter Raum und bildende Kunst. 

Köln sah nicht immer so aus wie heute. Lange Zeit verlief auf den heutigen Ringen die Stadtgrenze mit einer Mauer. Dahinter sollte eine schöne neue Welt entstehen, denn die Kölner Innenstadt platzte aus allen Nähten. Ein neues städtebauliches Konzept ließ dann Ende des 19. Jh. einen neuen großzügigen Stadtteil entstehen.

Köln rühmt sich, offen für die Kunst zu sein, doch man braucht nicht unbedingt ein Museum besuchen. Schon in früheren Zeiten haben Wohlstand und Bedeutung der Stadt zu noblen Bauten geführt. Einige davon werden wir uns im Viertel am Reichensperger Platz ansehen .

Lassen Sie sich überraschen, welche Geschichte und Geschichten in dem heutigen Verwaltungsviertel verborgen sind. Wir erkunden die Kölner Neustadt Nord unter dem Aspekt „Arts and Architecture“ und selbst alte Kölner dürften in dem heutigen Verwaltungsviertel Unerwartetes über ihre Heimatstadt erfahren. Hier findet sich Kunst und Design im öffentlichen Raum mit viel Geschichte(n) dahinter. Die Palette reicht von alten Traumhäusern bis zu prächtigen Elementen in und auf Gebäuden. Der Spaziergang untersucht einzelne Elemente des Bauens und gewährt einen Ein-Blick in die Welt von Behörden und anderen Obrigkeiten.

Food and Eating, Köln Innenstadt
Jemand isst “like a bird” oder “like a horse”, heißt es auf Englisch. Aber egal, ob ein Mensch wie ein Spatz oder wie ein Scheunendrescher isst, der Appetit kommt bekanntlich beim Essen. Und die Lust auf Englisch? Sicher auch, denn der English City Walk ist ein Vergnügen für Bauch und Beine.

Essen hält Leib und Seele zusammen, sagt ein Sprichwort. Doch können wir ohne Reue essen? Woher kommen Ihr Salat oder die Äpfel im Supermarkt? Immer mehr Menschen interessieren sich für Anbau und Herkunft ihrer täglichen Lebensmittel. Milchsee und Rinderberg haben uns für die Herstellung unserer Nahrung sensibilisiert. Beim English City Walk untersuchen wir Vorder – und Hintergründiges zu unserer Ernährung.

Erinnern Sie sich an das alte Kinderlied „Backe, backe Kuchen…“? Was uns heutzutage als selbstverständlich erscheint, war bis vor wenigen Hundert Jahren etwas Besonderes und entsprach auch dann nicht unserem heutigen Kuchen. Den gibt es erst, seitdem Zucker für jedermann – der es sich leisten konnte – zugänglich wurde, also seitdem in heißen und fruchtbaren Gegenden der Welt in großem Stil Zuckerrohr angebaut wurde. So ist unsere Ernährung aufs Engste verknüpft mit Kolonialismus und Ausbeutung.

Beim Walk werden wir uns – auch ohne den sozialkritischen Zeigefinger – mit allen Arten von Essen in unserer und anderen Kulturen beschäftigen. Lassen Sie uns einen Blick hinter unsere Lebensmittel werfen und diese auch intensiv geschmacklich testen. Freuen Sie sich auf ein spannendes Thema und leckeres Essen, denn die Untersuchung endet in einem kleinen asiatischen Restaurant.

Clothes and Fashion, Köln Innenstadt
Was vor einigen Jahrzehnten noch eine Notwendigkeit war, ist heute in der Regel nur noch ein nettes Hobby. Frühere Hausfrauen versorgten ihre Familie oft auch mit Gestricktem und Genähtem. Im Laufe der Jahre hat sich das Konsumverhalten der Menschen verändert. Heute gestalten die wenigsten ihre Kleidung aus finanzieller Not, im Gegenteil, bei vielen quellen die Schränke über.

Damals wie heute befragten die Frauen das Spieglein an der Wand, denn wer wollte nicht die Schönste im ganzen Land sein? Aber wer sagt, was schön ist? Noch in den 1950ern waren Hosen bei Frauen als unweiblich verpönt. Heute kann jedermann und –frau tragen, was gefällt oder was er/sie sich von der Mode „diktieren“ lässt. Spätestens seit Madonna wird sogar Unterwäsche nicht mehr schamhaft versteckt. Die Zeiten ändern sich mit bzw. wie die Moden…

Beim English City Walk sprechen wir über Mode und vieles, was damit in Verbindung steht. Es erwarten Sie Informationen rund um Kleidung und das pikante Darunter, doch auch dazu, wie man seine Lieblingsstücke in Schuss halten kann. Da solche Fragen nicht nur heute wesentlich sind, machen wir sogar einen Abstecher zu den Römern.

Das Thema “Clothes and Fashion” ist besonders für weibliche Modefans spannend, aber auch Männer werden eine Menge Neues über die schönen und die schmutzigen Seiten von Kleidung kennenlernen.
Ladies first?! – Männliche Fashionistas herzlich willkommen.

Leisure Activities, Köln-Ehrenfeld
Was tun Sie in Ihrer freien Zeit? Es ist ja nicht alles ein klassisches Hobby, womit der heutige Mensch seinen Feierabend verbringt. Freie Zeit kann man ganz unterschiedlich füllen. An schönen Sommertagen sind Eisdielen und Cafés voll und die Bewegungshungrigen mit ihrem Rad im Grünen unterwegs. Andere verbringen ihre Zeit lieber mit dem sprichwörtlich liebsten Kind des Deutschen.

In keiner Epoche hatten die Leute so viel Zeit jenseits ihres Broterwerbs wie wir modernen Menschen; wir leben in einer „Freizeit-Gesellschaft“. Ganze Industrien profitieren von dem mehr an zeitlichen Möglichkeiten. Die Erlebniswerte reichen von schnell und billig über schöngeistig, gesund bis genussvoll oder teuer.
Was macht also ein durchschnittlicher Mensch, wenn er Entspannung sucht? Einige Möglichkeiten werden wir in dem Walk beleuchten. Manche Tätigkeiten brauchen eine bestimmte Ausstattung oder andere Bedingungen. So frisst manches Steckenpferd neben viel Zeit auch viel Heu, sprich Geld.

Bei diesem English City Walk sprechen wir über Hobbies und andere Zeitvertreibe von Jung und Alt. Im quirligen Stadtteil Ehrenfeld erwartet Sie ein munterer Querschnitt durch die Möglichkeiten, wie man seine Zeit angenehm vertreiben kann. Englisch ist nicht das schlechteste Thema für die ‚leisure time‘. Folgen Sie ruhig dem Lockruf der englischen Sprache und … spend your time actively.

Nature, Köln-Riehl
Um zu überleben musste der Mensch sich seit dem Beginn der Geschichte mit der Natur auseinandersetzen. Viele unserer Vorfahren haben bei Dürre, Kälte, Überflutung und anderen Katastrophen ihr Leben gelassen. Dass wir die Natur nicht beherrschen können, hat sich auch in den letzten Jahren immer wieder gezeigt. Die Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde lassen sich von den Sterblichen nicht wirklich zähmen.
Natur – welche Assoziationen kommen Ihnen bei diesem Thema – Blumen, Bienen und Sonnenschein oder eher Genmanipulation, Schweinemast und Artensterben?
Wir wollen den Fokus eher auf die angenehmen Aspekte des Themas legen, doch auch die sind vielschichtiger als Sie vielleicht vermuten. Kommen Sie mit auf einen Ausflug in die wunderbare Welt der Pflanzen.
Wenden wir uns also den Fragen zu, wie man mit der Natur leben und sie friedlich nutzen kann. Wenn jetzt Bilder von reifen Früchten und blühenden Sommer- wiesen in Ihnen aufsteigen, ist das durchaus gewollt. Natur – Vögel zwitschern, Bienen summen, Duft von Lavendel und Rosen liegt in der Luft … der Sommer ist greifbar. Für diese Idylle brauchen Sie die Provence nicht. Genießen Sie wunderbare Natur mitten in Köln. Hören Sie, was die Pflanzen sagen, folgen Sie dem Ruf der Natur…
Gehören Sie zu den Menschen mit ‚grünem Daumen‘? Dann werden Sie an diesem Walk Ihre Freude haben. Sie erfahren Spannendes über pflanzliche Lebewesen unterschiedlichster Art und in welch vielfältiger Weise der Mensch sie sich zunutze macht. Doch keine Angst, es erwartet Sie kein Botanik-Kurs in Englisch.

Beim English City Walk ‚Nature‘ besuchen wir die Kölner Flora – ein wunderbarer Ort, um die vielfältigen Beziehungen zwischen Mensch und Natur zu untersuchen. Hier lockt nicht nur das frisch renovierte Gebäude, auch der Park ist voller lebender Kostbarkeiten.

Drinks, Köln-Ehrenfeld
Die Mediziner raten uns zu 2- 3 Liter Flüssigkeit am Tag. Weit gefehlt, wer da eher an Drinks mit alkoholischem Gehalt denkt. Nachdem wir also den Grundbedarf mit Wasser, Tee oder vielleicht auch Milch abgedeckt haben, kann uns ein Gläschen in Ehren niemand verwehren.

„Have a drink on us“, heißt die Einladung auf Englisch. „Drink doch eene met…“, singen die Kölner im Karneval und damit ist in der Regel Bier gemeint. Doch welche Flüssigkeiten nimmt der Mensch sonst noch so den ganzen Tag zu sich? Erleben Sie die ganze Bandbreite der Getränke zwischen gesund und genussvoll … Die flüssige Skala reicht von Ayran über Rum bis Zitronenlimonade.
Wir lernen Orte, Methoden und Hintergründe kennen, die mit unseren täglichen Getränken Kaffee und Tee, aber auch mit Wasser, Wein und Bier zu tun haben. „Exotisches“ gibt’s als Zugabe.

Mit dem beliebten Thema Drinks erkunden wir trinkend und Englisch plaudernd den Stadtteil Ehrenfeld, das alte Kölner Viertel mit der jungen lebendigen Szene.

Für Wasser und andere Flüssigkeiten fallen individuelle Verzehrkosten an.
„Cheers!“ oder „To your health!“

Home and Living, Köln Innenstadt
Lange bevor die Kälte kam, wurde in früheren Jahren der Winter vorbereitet: Es wurden Vorräte für den Magen angelegt, Brennstoffe für den Ofen und auch Haus und Wohnung wurden repariert und vorbereitet. Solche Maßnahmen sind heute nicht mehr überlebensnotwendig für den einzelnen, doch ab Spätsommer zieht auch heute noch in die Geschäfte ein Vorgeschmack ein, wie man sich in der kalten Zeit gemütlich zu Hause einigeln kann. Die Vorbereitung auf die Höhle beginnt.

Home, sweet home – Dieser Spruch der Angelsachsen ging um die Welt, knüpft er doch an ein elementares Bedürfnis des Menschen nach Schutz und Sicherheit an. Einen Platz zum Leben braucht jeder, doch wie unterschiedlich der aussehen kann, untersuchen wir bei diesem Walk.
Schon den Neandertalern war ihre Höhle wichtig und sicher gab es bereits damals individuelle Unterschiede zwischen den Domizilen. Heutzutage ist die Bleibe immer noch wichtig, doch unsere Möglichkeiten haben sich doch sehr verändert. Wie wohnen Sie – dezent oder im Farbrausch?

Wohnen unterliegt schon lange seinen eigenen Modetrends. Nicht umsonst gibt es jedes Jahr die Möbelmesse in Köln, die weltgrößte Ausstellung zum Thema Wohnen und Leben. Wir schnuppern hinein in das Thema diesseits und jenseits von Trends und Zeitgeschmack und werden dabei auch spannende Randthemen streifen. Fällt Ihnen beim Thema Wohnen vor allem die klassische 3-Zimmer Wohnung ein? Lernen Sie auf diesem Walk viele neue Varianten kennen. Aber die Behausung ist ja nur die „Hülle“ zum Leben oder Arbeiten. Erst die Einrichtung macht sie zum individuellen Heim, denn „my home is my castle“.

Sind Sie jetzt neugierig geworden? Seien Sie dabei, wir freuen uns auf Sie.

Health, Köln-Sülz
Gesundheit ist da mehr als die Abwesenheit von Krankheit. Die moderne schnelllebige Zeit  erhöht den Druck auf den einzelnen erheblich. So wird in unserer Gesellschaft vieles über Leistung definiert und oft merken wir erst spät, was dabei auf der Strecke bleibt. Wer hilft denn im Ernstfall? Are you in good health? Hoffentlich sind Sie „safe and sound“.

Im Frühjahr haben viele Menschen das Bedürfnis, die Schlacken des Winters aus ihrem Körper auszuleiten; sie beschäftigen sich mit ihrer Gesundheit. Winterliche Grippeinfekte, Allergien im Frühjahr, Gang zum Zahnarzt mit feuchten Händen … das oder viel Schlimmeres kann das Leben präsentieren. „Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen, man weiß nie, was man bekommt“, heißt es in dem Film „Forrest Gump“.
Gott sei Dank sind die großen Seuchen bei uns praktisch ausgerottet, aber neue und andere Krankheiten sind dazu gekommen. Gesundheitsfragen füllen die Medien und machen die Pharmaindustrie reich. Welchen Einfluss hat das Thema konkret auf Lebensalltag und die soziale Gemeinschaft? Und was kann der/die einzelne tun, um fit zu bleiben, also „as fit as a fiddle“? Let’s have a body talk.

Der English City Walk bringt Kurioses, Ungewöhnliches und Wissenswertes zu Gesundheit und Medizin an den Tag, wie z. B. zur Zahnbürste. Oder wissen Sie, wie dieses selbstverständliche Utensil im Badezimmer sich zu dem entwickelt hat, was Sie kennen? Lassen Sie uns das Thema „Health“ genauer unter die Lupe nehmen. Wir wandern 3 Stunden lang durch Köln-Sülz und tun unserem Körper Gutes … und unserem Geist auch. Wir folgen dabei George Bernard Shaws Rat, der sagte: “Ein ungeübtes Gehirn ist schädlicher für die Gesundheit als ein ungeübter Körper.“
That’s no bitter pill to swallow.

Yesteryear versus Modern Times, Bergisch Gladbach / Bensberg
Bensberg gehört heute zum sog. Speckgürtel rund um Köln. Natürlich gab es mit den Adligen oben im Schloss auch schon in früheren Zeiten wohlhabende Bewohner, doch nicht alle hatten Zugang zu dem, was wir so heute als selbstverständlich empfinden. Die Zeiten haben sich doch sehr geändert.

„Früher war alles besser“, sagt mancher mit Überzeugung. Ist „früher“ die Zeit vor der ständigen Handy-Erreichbarkeit oder die Zeit vor dem Siegeszug der Waschmaschine oder gar die Zeit der Pferdekutsche? Sicher, auch „früher“ haben die Menschen gelebt, geliebt und gelacht, doch das Leben war oft nicht so rosig. Da haben wir es heute sicher besser. Die soziale Rangfolge war klar: König, Dame, Bube …. Tagelöhner. “Yesterday all my trouble was so far away…” Diese Aussage der Beatles stimmt sicher nicht für die einfache Bevölkerung damals.

Heute genießen wir alte Städtchen mit hübschem Fachwerk und engen gemütlichen Gassen. Doch wie war das Leben in alten Zeiten? Heute müssen wir aufpassen, nicht von einem Auto angefahren zu werden, früher konnte der Inhalt eines Nachttopfes den Spaziergänger treffen. 

Der Streifzug durch Bensberg bringt den English City Walkern die Vergangenheit und so die alltäglichen Sorgen und Bedürfnisse unserer Vorfahren näher. Wann hätten Sie gern gelebt? Vielleicht finden Sie es bei diesem Walk heraus. Der alte Stadtkern ist voller Geschichte und Geschichten. Einige davon werden wir kennenlernen.

 

English City Walks buchen